From: toni.miko@web.de
To: Sandra Gerards
Sent: Tuesday, October 07, 2008 6:20 PM
Subject: gruesse aus whitstable

Liebe Frau Gerards,

So,jetzt bin ich also schon einen ganzen monat hier, die zeit vergeht echt rasend schnell aber ich glaube ich hab mich inzwischen wirklich gut eingelebt!

Whitstable gefaellt mir echt gut,es ist zwar das genaue gegenteil von berlin, aber ich finde die kleinen, bunten laeden und strassen so niedlich, die menschen sind freundlich, es ist halt mehr eine doerfliche atmosphaere. und ich liebe das meer und den strand, da brauche ich von meinem haus nur 5 minuten hinzulaufen und dann steh ich drinn, das ist so toll! und das wetter ist auch gar nicht so schlimm wie ich dachte, oft ist es sogar besser als in deutschland!

meine gastomi christine ist sehr lieb und wir haben uns schon gut aneinander gewoehnt. Sie hat ein paar einfache regeln, an die ich mich halte und ansonsten erwartet sie nicht viel von mir. sie ist ganz lieb und sogar richtig witzig! wir reden viel ueber gott und die welt und abends sitzen wir zusammen vor dem fernseher und lachen ueber die soaps. ich habe ein richtig tolles schlafzimmer mit pinkem plueschteppich. das ist echt ein traum. das einzige pronlem im moment ist,dass unsere heizung nicht mehr funktioniert,weil es inzwischen abends recht kalt ist. aber mit einer heissen waermflasche klappt das schon.

meine schule ist auch total toll, ich bin ja eh die meiste zeit dort und ich hab mich jetzt auch langsam eingewurschtelt mit den ganzen assemblies und registrations und klassenraeumen. die schueler und die lehrer sind alle unglaublich freundlich und gehen ganz lieb mit mir um! es gibt unglaublich viele ansprechpartner, nur im gegensatz zu deutschland spricht man die hier wirklich an wenn etwas nicht klappt, weil man weiss, das sie freundlich und wirklich interessiert sind! ich habe art, english literature (language durften wir nicht waehlen.), french and film studies belegt. art und english moechte ich in deutschland auch als profil (spaetere leistungskurse) kurse waehlen, deshalb war das klar das ich die waehle. english ist ein bisschen hart, weil wir im moment shakespeare lesen und das nun wirklich fast wie eine komplett neue sprache ist, aber die englischen schueler verstehen es auch nicht richtig, von daher ist es ok:) art ist sehr intensiv! es ist eine menge arbeit, macht aber auch riesig spass, weil man unglaublich viele moeglichkeiten hier hat. auch die materialien werden (vor allem fuer die, die sich das nicht vom taschengeld leisten koennen) von der schule gegeben, d.h. man kann alles benutzen, was in der schule ist. papier, pappe, folien, drucker, alle moeglichen farben und pinsel und alles eben. ja und mit kunst fahre ich ja auch nach rom, das wird bestimmt interessant!

french ist eigentlich genauso wie in deutschland und film studies wollte ich natuerlich ausprobieren, weil wir das zu hause nicht haben und ich die chance ausnutzen wollte:neues land, neue faecher! das ich keine naturwissenschaften belegt habe, duerfte kein problem sein. ich habe in berlin bevor ich gegangen bin noch mit meinem mathelehrer darueber gesprochen.

Am wochenende entspanne ich mich immer erstmal, weil die wochen zwar spannend aber (daducrh) auch ziemlich anstrengend sind!ich treff mich mit freunden (hier sind ziemlich viele partys!), oder christines familie kommt zum dinner.

Fuer nach der schule will ich mich mal nach Tanzen umgucken. Die haben hier glaube ich Salsa in whitstable, aber ich denke das wird ganz schoen teuer. aber ich werde mal fragen. So, das wars auch schon von mir,

viele freundliche gruesse,

Antonia Mikolajski