Auf einen Blick Betreuung vor Ort Schule Programmablauf Preise & Termine Nützliche Links
High School USA

American flag

usaflag usagastfamilie usacowgirls usahollywood usaschoolspirit usacheerleaders

zurück zur High-School-Intro

zurück zur High-School-Intro


Emails 
unserer 
Teilnehmer


Katalog bestellen
Gratiskatalog bestellen! Katalog bestellen

Face-Book-Logo Kompass High School on Facebook

 

USA

High School Year im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Die USA sind aus gutem Grund bei deutschen Austauschschülern am beliebtesten. Aus gutem Grund, denn kaum ein anderes Land hat derart viel Abwechslung zu bieten wie die USA: Sonnige Küsten, weite Wälder, spektakuläre Gebirge und Metropolen wie New York, Boston, Los Angeles oder San Francisco. Auch in der Bevölkerung spiegelt sich diese Vielfalt wieder, denn die USA sind von je her der "Melting Pot" für sämtliche Kulturen und Rassen. Auch heute noch zieht es jedes jedes Jahr Hunderttausende junger Menschen aus dem Ausland auf amerikanische High Schools, Colleges und Universitäten der USA.

 

 

Auf einen Blick
Altersgruppe: 15–18 Jahre
Unterbringung: bei Gastfamilien
Schule: öffentliche High Schools
Dauer: ½ oder ganzes Schuljahr
 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Partner in den USA

Schüleraustausch ist in den USA Regierungssache und die amerikanischen Organisationen arbeiten alle nach einem vom State Department (Außenministerium) vorgegebenen System mit vorwiegend ehrenamtlichen Mitarbeitern, den sog. "Area Reps". Sie machen Gastfamilien und Schulen für die Austauschschüler ausfindig und sind das Schuljahr über deren Ansprechpartner. Die Schirmherrschaft und Aufsicht obliegen dem State Department, die praktische Durchführung bei den amerikanischen Austauschorganisationen, bei denen es sich grundsätzlich um gemeinnützige Stiftungen handelt.

 

Kompass-Teilnehmerin Katharina Tyson:

"Letzten Samstag war ich auf dem letzten Treffen. Wir haben alle sooo viel Spaß gehabt und es richtig genossen, uns wiederzusehen, aber es war traurig, dass es das letzte Treffen war. Die Zeit ging echt sooo schnell vorbei, es fühlt sich an, als ob ich grade erst angekommen bin und mein Schuljahr in den Staaten ist schon wieder fast vorüber."

 

Zurueck-Pfeil

 

 

Regionen

Für die Platzierung kommen nahezu alle amerikanischen Bundesstaaten in Betracht. Du kannst den Staat zwar nicht aussuchen, aber unsere Partnerorganisation berücksichtigt nach Möglichkeit auch Sonderwünsche. Falls du reiten möchtest oder z.B. künstlerisch oder musisch besonders interessiert bist, ist es meist kein großes Problem, eine passende Familie und Schule zu finden. Wer reiten möchte, muss allerdings auch damit rechnen, dass er die Pferde striegeln und den Stall sauber halten muss.

 

 

Gastfamilien

amerikanische GastfamilieDie amerikanische Familie, bei der du leben wirst, erhält für deinen Aufenthalt kein Entgelt. Sie möchte durch dich etwas über unsere Kultur erfahren und dir ermöglichen, durch sie das Leben in den USA kennenzulernen. Ohne die Gastfreundschaft amerikanischer Familien wäre dieser Austausch nicht möglich. Sie behandeln ihre Austauschschüler wie eigene Kinder, mit allen Rechten, aber auch Pflichten. In amerikanischen Familien gibt es Regeln, an die ihr vielleicht von zu Hause her nicht gewöhnt seid, die aber nicht speziell für euch als Austauschschüler gelten, sondern an die sich auch die amerikanischen Teens halten müssen. Amerikanische Eltern wollen beispielsweise immer von ihren Kindern wissen, wohin sie mit wem gehen und schreiben vor, wann man wieder zu Hause sein muss. Die meisten Gasteltern sind berufstätig; deshalb helfen bei der Hausarbeit alle zusammen und das eigene Zimmer muss ohnehin jeder selbst in Ordnung halten.

 

 

Kirche

Kirche nimmt, ganz gleich, um welche Konfession es sich handelt, nimmt im Alltag vieler amerikanischer Familien einen größeren Platz ein als bei uns in Deutschland. Über die Seelsorge, Wohltätigkeit und den Gottesdienst hinaus nehmen die amerikanischen Kirchen gesellschaftliche Aufgaben wahr, die bei uns Sache von Vereinen, Fortbildungseinrichtungen oder  Staat sind. Amerikanische Familien sind häufig in ihrer Kirchengemeinde aktiv und erwarten selbstverständlich von ihren "Kindern auf Zeit" ebenso wie von ihren eigenen, dass sie sich ebenfalls an den dort angebotenen Aktivitäten beteiligen. Neben der Schule bietet die Kirche die beste Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Freunde zu finden.

 

 

Zeitraum

Das amerikanische Schuljahr besteht aus zwei Semestern und beginnt je nach Bundesstaat zwischen Anfang August und Mitte September. Wer sich für ein ganzes Schuljahr oder das 1. Semester entscheidet, reist daher zwischen Ende Juli und Anfang September ab. Wer sich für das 2. Schulhalbjahr entscheidet, fliegt normalerweise zwischen Ende Dezember und Anfang Januar. Die Reisetermine werden normalerweise so gelegt, dass man ca. eine Woche vor Schulbeginn in den USA eintrifft.

 

Zurueck-Pfeil

Schulsystem

High School Diploma Amerikanische Kinder besuchen 6 Jahre lang eine „Elementary School“ (Grundschule), dann die „Junior High School“ (Klasse 7-10) und schließlich die „Senior High School“ (Klasse 11-12). Ob man als „Junior“ oder „Senior“ eingestuft wird und wer ein „High School Diploma“ bekommt, entscheidet nur die Schule. Die amerikanische Organisation und wir haben darauf keinen Einfluss – allenfalls du selbst. Über die Einstufung entscheidet ein „Guidance Councelor“, eine Art Schulberater, mit dem du auch den Stundenplan und die Nachmittagsaktivitäten besprichst. Die Notenskala reicht von „A“ für „sehr gut“ bis „F“ für „ungenügend“. Für die Endnote zählen alle Leistungen einschließlich der Hausaufgaben. In vielen Fächern werden jeden Tag Tests geschrieben, mindestens aber einmal pro Woche. Zeugnisse gibt es nach jedem Term.

 

Kompass-Teilnehmer Martina Hebes:

"Die Schule hat mir wirklich sehr gut gefallen. In jeder Klasse hängen Sprüche, die ermuntern, sein Bestes zu geben. Manche Lehrer werden sogar zu guten Freunden. Die Atmosphäre ist so locker und ungezwungen. Es wird Teamgeist vermittelt und jeder ist so stolz auf seine Schule. Auch ich bin eine stolze „Yellow Jacket“ geworden!"

 

 

Schulfächer und Aktivitäten

Wer nach dem High-School-Jahr direkt in die höhere Jahrgangsstufe gehen möchte, sollte möglichst die künftigen Leistungskurse schon in den USA belegen. American FootballNeben den bei uns bekannten Fächern gibt es in den USA eine reiche Auswahl ungewöhnlicher Fächer wie z.B. Public Speaking, TV-Production, Journalism, Sculpture, Science Fiction, Drama, Driving Instruction, etc. Pflichtfächer sind lediglich Englisch und amerikanische Geschichte. Alles andere ist frei wählbar. Die amerikanische Organisation achtet jedoch darauf, dass nicht nur Spaßfächer gewählt werden, sondern auch Leistungsfächer wie Mathe, Informatik, Bio, etc. Die High Schools sind ja bekannt für ihr Sport- und Freizeitangebot. Und selbst wer kein großer Sportler ist, sollte versuchen, in eines der Teams zu kommen oder zumindest in einem „Club“ mitzumachen (Schülerzeitung, Theatergruppe, etc.) Dort bekommt man den berühmten "School Spirit" am besten mit und findet Freunde. Höhepunkt einer amerikanischen Schülerkarriere ist die „Graduation“ mit feierlicher Überreichung des „High School Diploma“ und danach der „Prom Night“, dem tradionellen Abschlussball.

 

 

Typischer Schultag

Morgens mit dem Schulbus, den Gasteltern oder einer Fahrgemeinschaft zur Schule fahren. Unterrichtsbeginn zwischen 8 und 9 Uhr. Mittagessen in der Schulkantine und nach dem regulären Unterricht nach ca. 14:30 Uhr Sport oder andere Schulaktivitäten wie Clubs, Schülerzeitung, etc. Heimfahrt gegen 17:30 Uhr.

Zurueck-Pfeil

 

 

Step by Step

Bewerbung

High School Diploma Als Bewerbung genügt zunächst, uns das Formular auf der letzten Seite unserer Broschüre ausgefüllt mit einer Kopie des letzten Zeugnisses zuzusenden und eine kurze Selbstbeschreibung beizufügen, aus der auch hervorgeht, aus welchen Motiven heraus du an dem High-School-Jahr teilnehmen möchtest.

 Wenn man auf das nebenstehende Formular klickt, landet man auf dem Bewerbungsformular im E-book unserer Broschüre. Von dort können die AGBs und das Bewerbungsformular als PDF-Dokument ausgedruckt werden. —›

 

 

Bewerbungsgespräch

Nach Empfang der Bewerbung melden wir uns telefonisch, um einen Termin für das Bewerbungsgespräch zu vereinbaren, zu dem wir dich und deine Eltern einladen. Zumindest ein Elternteil sollte an dem Gespräch teilnehmen, damit auch die Eltern informiert werden, worum es bei dem Auslandsschuljahr genau geht. Meist kann direkt nach dem Gespräch über die Aufnahme entschieden werden. Der Vertrag kommt jedoch erst mit schriftlicher Zusage der Eltern und unserer Aufnahmebestätigung zustande. Du gehst also kein Risiko ein. Das Bewerbungsgespräch ist kostenlos und unverbindlich.

 

 

Bewerbungsunterlagen

Die eigentlichen Bewerbungsunterlagen für das High-School-Jahr erhältst du mit der Aufnahmebestätigung. Sofern nichts anderes vereinbart ist, erwarten wir die Unterlagen spätestens nach drei Wochen sorgfältig ausgefüllt zurück.

 

 

Vorbereitung für das High-School-Jahr

In den Wochen vor Programmbeginn senden wir dir regelmäßig Informationsmaterial Gastland zu und veranstalten vor den Sommerferien regionale Vorbereitungstreffen. Natürlich solltest du dich auch persönlich über dein Gastland informieren. Besonders hilfreich sind hierzu die Berichte vieler unserer Austauschschüler auf unserer Homepage und auch die von früheren Austauschschülern verfassten Bücher. Während der Vorbereitungszeit werden in den USA ebenfalls alle erforderlichen Vorbereitungen getroffen bzw. eine passende Familie und High School für dich ausfindig gemacht.

 

 

Pass & Visum

Reisedokumente Deutsche Staatsbürger benötigen für das Schuljahr in den USA einen Reisepass und ein besonderes Visum, und zwar unabhängig von der Dauer des Aufenthalts. Um das Visum beantragen zu können, ist von der amerikanischen Austauschorganisation ausgestelltes Formular DS 2019 erforderlich. Dieses Formular erhalten die Austauschschüler von uns, sobald es uns aus den USA vorliegt. Um das Visum beantragen zu können, ist ferner der Nachweis erforderlich, dass die sog. SEVIS-Gebühr in Höhe von 200,- $ bezahlt wurde. Diese Gebühr erhebt dass Homeland Office (Ministerium für Innere Sicherheit der USA). Die Gebühr wird von unserer amerikanischen Partnerorganisation eingezahlt und wir übermitteln den Zahlungsnachweis an unsere Austauschschüler für die USA.

Zu den Informationen der amerikanischen Botschaft in Sachen Visum gelangt man hier.

 

 

Abreise

AbflugWenn du für den High-School-Besuch in den USA ein ganzes oder den ersten Teil des High-School-Jahrs wählst, findet die Abreise zwischen Ende Juli und Anfang September statt. Falls du am zweiten Schulhalbjahr teilnimmst, liegt der Abflug zwischen Ende Dezember und Mitte Januar. Ähnlich wie in Deutschland beginnen die Ferien in den einzelnen Bundesstaaten nicht zur selben Zeit. An der Ost- und Westküste der USA (Massachusetts, Kalifornien...) beginnt das Schuljahr z.B. Anfang September, in Texas schon Anfang August. Für die Abreise entscheidend ist vor allem, wann das Schuljahr im entsprechenden amerikanischen Bundesstaat beginnt und endet.

 

Ansprechpartner vor Ort

Ansprechpartner sind in erster Linie die sogenannten „Area Reps“ der amerikanischen Organisation. An sie kannst du dich bei Fragen oder einem Problem jederzeit wenden. Außerdem besteht Tag und Nacht die Möglichkeit, sich über eine kostenlose Notrufnummer direkt an die Zentrale der amerikanischen Organisation zu wenden. Und natürlich sind auch wir hier in Deutschland für dich und deine Eltern ansprechbar.

 

 

Heimreise

Der Rückflug wird individuell organisiert, da die Schulen unterschiedlich enden und viele Teilnehmer noch eigene Pläne haben, sich z.B. von den Eltern abholen lassen oder eine Reise mit einem auf Austauschschüler spezialisierten Reiseveranstalter unternehmen möchten.

 

USA-Programmpreis 2013
Dauer Preis  
½ Schuljahr Jan.- Mai/Juni 2013      € 7.950,-*  
1 Schuljahr August/Sept. - Mai/Juni € 8.350,-    
*Preise inkl. Krankenversicherung und 200,- $ SEVIS-Gebühr  
Im Preis enthalten
Auswahlverfahren im Schüler-Eltern-Gespräch
Informations- und Vorbereitungsunterlagen
Hin- und Rückflüge inkl. Anschlussflüge
 Vorbereitungstreffen
 Einführungsgespräch in den USA
Auswahl der Gastfamilie
Unterkunft & Verpflegung bei der Gastfamilie
Auswahl der High School
Betreuung durch die amerikanische Austauschorganisation
Betreuung durch Kompass in Deutschland
 Nachtreffen in Deutschland
 Krankenversicherung*
 SEVIS-Gebühr
Nicht im Preis enthalten
Taschengeld 
 Visa-Gebühr
Rücktrittsversicherung

 

Zurueck-Pfeil